29. Oktober 2015 - Die Türkei

Mein neuer Reisepartner Patrick hat eine Entzündung im Ellenbogen, die uns zu einer längeren Pause in Babaeski zwingt. Der Arzt den er aufsuchte hat ihm ein Paar Tage Ruhe vorgeschlagen. Ich lerne viele Leute kennen und unternehme einiges mit diesen. Die Gastfreundschaft die ich erfahre kommt offen und ehrlich von Innen heraus. Für mich ist es gewöhnungsbedürftig. Kaum bin ich alleine werde ich zum Cay eingeladen oder zum Essen. Mit Patrick und einem türkischen Freund fahren wir mit dem Auto nach Sarkoy am Marmara Meer.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Der Freund hat uns dazu eingeladen. In den Tagen lerne ich viel über die türkische Lebensweise.
Als es Patrick besser geht schauen wir uns Edirne an.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
Am nächsten Tag starten wir. Nehmen uns aber keine so große Strecke vor. Ein weiterer Freund aus Babaeski hat uns eine Übernachtung bei seiner Tante ermöglicht, und kommt abends als wir dort sind mit seiner Mutter dort hin. Eine Einladung mit Vollpension. Es gibt ein ausgiebiges Abendessen und morgens ein super Frühstück. Wir fühlen uns herzlich aufgenommen.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Dieses Land lässt mich spüren das ich willkommen bin. Ich bin im Jetzt angekommen. Meine Kinder regeln zu hause alles für mich. Dadurch habe ich meine volle Freiheit. Ich möchte ihnen hier einmal dafür danken. Auch mache ich mir keinen Druck wegen den Jahreszeiten und bin entspannt. Patrick und ich sind da einer Meinung. Wir schauen uns vieles an, bleiben schon mal etwas länger an einem Ort und kosten unsere Freiheit voll aus. Gedanken können wir uns darüber machen wenn es so weit ist.
Richtung Istanbul müssen wir des öfteren die viel befahrene Fernstraße nutzen, die für uns Fahrradfahrer gefährlich ist. Öfter versuchen wir Nebenstraßen zu nutzen, die dann nur zu den Wohngebieten führen und dann wieder auf die Fernstraße.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Ein heftiger Gegenwind ist auch für längere Zeit mein Begleiter. Manchmal so heftig das ich Schwierigkeiten habe das Fahrrad auf der Straße zu behalten.
Wieder ein mal bei der Suche nach einem Zeltplatz werden wir von Munar und Mehpare eingeladen.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
 
Wir dürfen auf ihrer überdachten Veranda schlafen. Es gibt wieder mal ein ausgiebiges Abendessen und tolles Frühstück mit den Gastgebern.  Da Munar Deutsch Lehrer war gibt es auch intensive Gespräche.
Je näher wir Istanbul kommen um so breiter und befahrener wird die Fernstraße. Mittlerweile sind es 6 Spuren und eine Busspur in der Mitte.
Kurz vor dem Zentrum von Istanbul fährt mir ein Auto von hinten auf und bringt mich und mein Fahrrad zu Fall. Außer ein paar Schrammen ist mir zum Glück nichts passiert. Ich schaue nach meinem Fahrrad, richte mein Gepäck, was auf der Straße lag und dann geht es weiter.
In Istanbul selbst ist das Fahrrad fahren auch kein Vergnügen. Von allen Seiten Autos. Verkehrsregeln gelten  nicht. Der Stärkere, Frechste hat Vorfahrt. Also haben wir schlechte Karten. Nur wenn der Verkehr steht haben wir den Vorteil uns durch zu schlängeln. Wir lassen die Fahrräder in unserer Unterkunft.
In Istanbul treffe ich nochmals Hans, der schon einige Tage hier ist.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Die Stadt ist für mich eine andere Welt. Sehr turbulent, geschäftig mit vielen Eigenheiten. Eine Straße wird geteert, ohne Absperrung, im Trubel der Geschäftigkeit und des chaotischen Verkehrs.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHans,Patrick und HeinerHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Die Basare und Straßen quellen über von Menschen.
Die Stadt hat viele steile Gassen und Lastenträger transportieren hier die Waren.

Fünf Tage bin ich in Istanbul und besichtige einige der Sehenswürdigkeiten.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Wir wohnen in der Nähe des Galataturms unter Türken, trinken auf der Straße mit ihnen Cay.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Am letzten Tag machen wir noch eine Bosporus Bootsfahrt bis zum Schwarzen Meer.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Am anderen Morgen versuchen wir  über die Bosporus Brücke nach Asien zu kommen. Das hat leider nicht funktioniert, wir wurden von der Polizei gestoppt da es eine Autobahn ist. Also bleibt uns nur die Fähre.

Raus aus Istanbul führt uns nun ein wunder schöner Fahrradweg am Meer entlang ohne jeglichen Autoverkehr. Es geht etliche Male durch neu angelegte Parks.In einem dieser Parks übernachten wir im Freien bemerken die Rasensprenger im Boden jedoch nicht und werden um 4 Uhr morgens unfreiwillig geduscht. Wir verlegen unser Nachtlager auf große Steine am Meer.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Nun wird es richtig bergig. Wir nehmen oft Nebenstraßen die heftige Steigungen haben, die zwar anstrengend sind aber kaum Autoverkehr haben. So sind wir auch näher am eigentlichen Leben und bleiben öfter in den Dörfern hängen.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

In den Bergen hält auch hier der Herbst Einzug.

Morgens hängen Nebel in den Bergen. Die Nächte sind kühler. Am Tag haben wir aber noch oft um die 30°.
Durch die Berge bleibt uns nur die Fernstraße. Es geht oft in langen Anstiegen von über 10 km bergauf auf bis zu 1400m. Es ist anstrengend. Ich merke mehr und mehr die 60 kg die mein Fahrrad mit Gepäck hat. Mehrere Pausen sind erforderlich.
In einem kleinen Ort wird uns bei der Suche nach einem Zeltplatz ein Schlafplatz in einer alten Schule angeboten. Den wir gerne annehmen.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Wir wurden ebenfalls zum Abendessen eingeladen, was wir jedoch ablehnten da wir müde waren und das Abendessen gerade vorbereitet da stehen hatten.

Die Berge bleiben lange unsere Begleiter. Es geht durch ein Tal und dann wieder in die Berge. Beim Blick nach vorne bemerke ich die lang gezogene Steigung kaum. Ich habe das Gefühl es geht nicht weiter. Schaue ich zurück sehe ich die Steigung. Froh sind wir am Abend unser Ziel erreicht zu haben, was nicht immer möglich ist, da wir nicht wissen was die Strecke für uns bereit hält.

In Gerede deponieren wir die Räder und fahren mit dem Bus für einige Tage nach Kappadokien. Vieles hier ist ungewöhnlich.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Ich besuche die Täler, Aussichtspunkte, Underground Städte usw.. Es fasziniert mich es ist wie bei den Flintstones. Wir haben das Hotel Diamond Cappadocia in Goreme was günstig ist und ich empfehlen kann. Frühstück auf der Dachterrasse mit Blick auf Goreme. Schön war auch eine Wanderung durch das Love Valley.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com


Ich fand es bewegend mich in einer so alten Kultur zu bewegen und soviel darüber zu erfahren.
Ich war zur Zeit des muslimischen Schlachtfestes da und vor unserem Hotel wurde auf dem Hof des Nachbarn eine Kuh für dieses Fest geschlachtet.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Das Fest ist ein hohes Fest und dauert 4 Tage an dem sich die Familien und Freunde treffen. Zwei Drittel des Fleisches ist für die Feier mit Familie und Freunden und ein Drittel geht an arme Leute.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok